Kein Entkommen aus Urfustan

Otto KwantJochen Schmidt hat mit Ein Auftrag für Otto Kwant das witzigste Buch des Jahres geschrieben

Humorvolle Bücher zu finden ist schwer, sie zu empfehlen ein echtes Wagnis. Menschen lachen eben über verschiedene Dinge. Ich selbst habe seit der Lektüre von Joachim Meyerhoff nicht mehr laut beim Lesen eines Romans gelacht – bis jetzt! Jochen Schmidts Roman Ein Auftrag für Otto Kwant bietet sehr viel Situationskomik und ist witzig, ohne albern zu sein. Man muss wirklich aufpassen, dass man jeden Gag mitbekommt und sollte das Ganze sicherheitshalber zweimal lesen. Doch bitte nicht Jochen Schmidts Roman mit Meyerhoffs Geschichten verwechseln! Sie haben wirklich gar nichts miteinander zu tun, außer dass Joachim Meyerhoff kürzlich als Gast beim Literarischen Quartett dieses Buch empfohlen hat – wie passend, dachte ich. Weiterlesen „Kein Entkommen aus Urfustan“

Die Schatten der Vergangenheit

NortonGraham Norton hat mit Eine irische Familiengeschichte einen spannenden Unterhaltungsroman geschrieben

Eine irische Familiengeschichte beginnt recht harmlos. Doch seien Sie gewarnt! Der zweite Roman des Iren Graham Norton ist viel spannender, als sein vor zwei Jahren erschienener Kriminalroman Ein irischer Dorfpolizist. Es wird abgründig, etwas unheimlich und psychologisch verzwickt – irische Landatmosphäre inklusive. Weiterlesen „Die Schatten der Vergangenheit“

Zurück in die Zukunft

41RvjzZ4oiL._SX311_BO1,204,203,200_

Juli Zeh hat mit ihrem spannenden Roman Neujahr eine Milieustudie der Mittelschicht geschaffen und führt uns in die Welt eines überforderten Familienvaters

Die 1974 in Bonn geborene Schriftstellerin Juli Zeh ist eine Autorin, die zurzeit in vielerlei Hinsicht Beachtung findet. Ihre Romane werden hoch gelobt und vom Feuilleton begeistert aufgenommen. Ihr Werk findet den Weg auf Theaterbühnen, sie wird zu Talkshows und Interviews eingeladen und ihr politischer Einsatz für die Demokratie hat ihr zuletzt sogar das Bundesverdienstkreuz eingebracht. Die sympathische Autorin und studierte Juristin findet in der Öffentlichkeit großen Anklang für ihr Engagement, da sie sich offensiv für bürgerliche Rechte einsetzt. Eines ihrer wichtigsten Themen ist dabei die Freiheit des Einzelnen in Zeiten der digitalen Vernetzung.

Weiterlesen „Zurück in die Zukunft“

Unbeschreiblich weiblich

Meg WolitzerDer neue Roman der amerikanischen Autorin Meg Wolitzer ist nah am Puls der Zeit

Es ist nicht immer leicht, seinen Prinzipien konsequent treu zu bleiben. Und je mehr Einfluss man hat, umso größer sind die Kompromisse, die man machen muss – oder etwa nicht? In ihrem neuen Roman Das weibliche Prinzip beschreibt die New Yorker Autorin Meg Wolitzer zwei Heldinnen unterschiedlicher Generationen als kämpferische Frauen der Emanzipationsbewegung und lässt dabei ihre Schwächen nicht unbeachtet. Weiterlesen „Unbeschreiblich weiblich“

Okapiträume im Westerwald

leky marianaMariana Leky sorgt mit ihrem liebevoll erzählten Roman Was man von hier aus sehen kann für den Überraschungserfolg dieses Herbstes

Immer wenn Selma von einem Okapi träumt, stirbt jemand im Dorf. Als sich Selma eines Morgens bemüht, betont locker und gut gelaunt zu sein und so auf ihre Enkelin Luise trifft, merkt diese sofort, dass etwas faul ist. Natürlich kann Selma ihren wiederholten Okapi-Traum nicht lange für sich behalten und schnell ist das ganze Dorf in heller Aufregung über diese unheilvolle Neuigkeit. Weiterlesen „Okapiträume im Westerwald“

Auch an Landluft kann man ersticken

Niemand ist bei den KälbernEines der vielbeachteten deutschsprachigen Debüts in diesem Frühjahr ist der Roman der 1984 geborenen Autorin Alina Herbing. Darin erzählt sie von Christin, einer jungen Frau aus einem kleinen Ort im Norden Mecklenburg-Vorpommerns. Dieser nicht näher bezeichnete Ort liegt an der ehemaligen Grenze nicht weit von Lübeck und der Küste. Schön, denkt man zunächst – schrecklich, wenn man die Lektüre beendet hat. Denn Alina Herbing schildert in ihrem gelungenen Roman die Schattenseiten eines Lebens auf dem Land, das nichts mit den romantischen Vorstellungen der Städter zu tun hat. Weiterlesen „Auch an Landluft kann man ersticken“